Andreas Dettloff








Andreas Dettloff Papeete, Tahiti: "Ra´au Tahiti" Object
anapat@mail.pf


Banyan Presentations and Workshops:

23-01-04 Fifo Festival Tahiti

24-02-04 Oceania Center USP Suva Fiji

09-03-04 Pondok Pekak Library Ubud Bali Indonesia

22-3-04 MAF Bangkok 2004

07-9-04 Künstlerhaus Bethanien

23-10-04 Galerie Wohlfahrt Rotterdam

29-10-04 Haferkamp Münster

30-10-04 Deux Machine Festival München

01-11-04 Kunstkammer Stuttgart

21-11-04 KMGNE Berlin Germany

25-02-05 MAF Bangkok

27-02-05 Rajata Arthouse
Bangkok Thailand

16-03-05 Yunnan Art Academy
Kunming China

26-03-05 Janghu Festival Kunming

30-07-05 Station 17 Kassel

18-11-05 HKW Berlin

16-12-05 Boulev´Art Cotonou Benin

08-12-05 Ecole de Dzolo Togo

19-12-05 Ecoile des Metiers Benin

23-01-06 Arthaus Accra

29-01-06 Arema Lomé Togo

19-05-06 Galerie Rachel Haferkamp Köln

17-10-06 University of Forestry Ha Tay Vietnam

20-10-06 Goetheinstitut Hanoi

08-12-06 Uni Paderborn

11-10-07 Integrated School for the Disabled, Varanasi, India

14-01-08 Bina Hill Institute, Guyana

Andreas Dettloff est né le 26 octobre 1963 à Iserlohn en Allemagne. En 1982, il entre sur concours à l'Ecole des Beaux-Arts de Düsseldorf.
Après ses études, il s'installe en 1989 à Tahiti où il enseigne le dessin, la photographie et l'art du tatouage traditionnel dans le cadre du Centre Culturel de Papeete, OTAC.

1997
Saldo,  exposition collective, Kunstmuseum de Düsseldorf
Contribution contemporaine à l'exposition d'objets anciens « Océanie : curieux, navigateurs et savants »,
Arras et Valenciennes
1998
Galerie Maïtaï à Papeete
2000
Biennale de Lyon, « Partage d'exotismes » 2001
Sté des Études Océaniennes / Librairie-Galerie Vaima à Papeete, « Armes et trophées du Pacifique »
Galerie Winkler à Papeete, « Entre tradition et modernité »
Musée des Beaux-Arts de Chartres, « Kannibals et Vahinés »
2003
*Musée de la Perle à Papeete, « Traces de culture »

références
« Partages d'exotisme », Réunion des Musées Nationaux / Le Seuil, Paris, 2000
* Riccardo Pineri, « L'art comme archéologie du contemporain : autour d'Andréas Dettloff et de quelques autres », Sté des Études Océaniennes, Bulletin n° 289/290/291 - décembre 2001, Papeete
* Riccardo Pineri, « Dettloff », Éd. Le Motu, Papeete, 2002

"...Ich hatte immer stärker den Eindruck, dass eine neue Kultur nicht auf der Ebene eines Kompromisses, sondern auf der einer Konfrontation zustande kommen könnte. Ich wollte einmal versuchen, das Haar gegen den Strich zu kaemmen.
So entstand der “mumifizierte Kopf eines Maori“. Es handelt sich um einen Schrumpfkopf, der mit Tätowierungen der neuseeländischen Maori geschmückt ist. In diese Tätowierungen ist ein Coca-Cola-Abzeichen eingelassen. Wenn man diesen Kopf von weitem sieht, denkt man an Museen, verstaubte ethnologische Sammlungen u.s.w. Betrachtet man ihn dann näher so ergeben sich unterschiedliche Reaktionen, die oft von dem jeweiligen kulturellen Hintergrund gefärbt sind:
* der neuseeländische Weisse, der direkt von den Kolonisatoren abstammt, reagiert in der Regel erschreckt und sagt: „so etwas kannst du doch unseren Maori nicht antun!“
* der Maori ist dagegen sehr amüsiert und lacht sich halb tot
* der Europäer oder Amerikaner, der Neuseeland nicht genau kennt, fragt sich: „ Wie kommt das denn? Kannten die schon Coca-Cola?“

Ich hatte also endlich ein Objekt geschaffen, das im Gegensatz zu meinen früheren Arbeiten in verschiedenen kulturellen Zusammenhängen funktioniert und provoziert. Ein Ding, das ich genausogut in Tahiti, Neuseeland, New York oder Paris zeigen kann, ohne dass es jemanden völlig kalt lassen könnte."