Berlin - Opening








THE BANYAN TREE
ART + ENCOUNTER

The opening took took place on Thursday, 10 September 2009.

Speaker: Veronika Radulovic, Berlin:

"First a few words on Alfred Banze and Christine Falk. A huge thanks to you both - even if I cannot reinsure the individual artists and participants of the various workshops in so many countries - also on behalf of all of them concerned. Only your initiative it is to thank, that we can get so many insights and can learn from different artists, young people, children and the trees / banyans. I am always excited about, what you have produced and collected on networks and links.

But not only that, also when you can see it here in the exhibition - how it works - such as for example my Hanoi artwork "Living Trees" have inspired children in India and so on and so forth. You, Alfred, have "set an event in motion, where men and women are now involved," as Reinhard Knodt formulated in his catalog text so beautiful, and that all these events you have initiated, are no lectures, but calls to contribute something... This is quite magnificent.

And to contribute something, that's what I want to do now. But still a few words about this wonderful catalog. It's fun to immerse in it - even if I got a certain frustration, first, because I realized that I have absolutely no idea about those trees, the banyan is called, and secondly because I have promised to give this speech, trusting that I would think of something, but "Land in Sight", the title of Alfred Banze very forceful associated words, a sense of solid ground, i did not get - quite the contrary - at some point I felt like a "host tree" of the Banyan tree, strangled and embraced. An idea,somehow scary - but maybe that's a good thing sometimes to be insecure and anxious.

I hope I have aroused some curiosity with these hints to the catalog - texts are meant to be read, and these ones - are worth it!

My conclusion: Trees grow not only into the sky - and diversity is a great enrichment. Both to recognize and to learn needs time.

Good - I'll stay a little at the time. Also, because trees stand for tradition, and they measured the time in many ways. Alfred, during our talks you've stirred a memory in me, and suddenly i remembered to a long forgotten tree exhibition, in which I myself had participated in 1979 with a contribution. Before I will show you two or three examples of this old exhibition - I would like to recall a few things.

Certainly - and please bear with me - these memories are subjective incomplete looks back into our culture, our history, also my own personal exhibition history, in short, our roots, which are usually buried deep - and rarely see daylight. Leaving aside the fact, that trees had been the most beautiful things in my childhood - that has changed in my youth ...

A man like a tree - or: the man has to plant the tree, and so on, these were familiar phrases I grew up with - in the 50s and 60s, and when I heard them (or: we women, we heard), than sometimes, the kitchen knife in our hand slipped away - thank God today also women plant the trees - but I wanted to send the rangers of the kitsch movies in the 50-ern all to the moon. Turned staircase were an abomination to me, and I remember how in our commune in the 70s, we painted the beautiful old wood furniture with red, green and yellow chemical lack paint!

Beside that, we placed a totally unknown plant: Ficus Benjaminus - this tree, which stands at the entrance of this exhibition, and received from Alfred the lovely title: "Whispering Tree". This "tree" stood for a new and different living, and I do not know what it could whisper to us, could tell just from this - from our time, these great witnesses and symbols of a counter culture. But, what was that for a culture which they have faced?

First, it remained unclear - it was a strange time in which I grew up - and I was surrounded and influenced by a generation of young people and students, who wanted to improve the world - even including all the trees - and to plant sometimes entirely new. Tradition - bah - that was terrible - the family tree and the naming male - and in retrospect the very respectful drawings of my father, which he made during the war of a 1000 year old oak, I found at that time as unnecessarily cheesy to too heroic.

I'm talking about my intuitive discomfort - to the tree - in fact it was not the tree, but rather that, for which he stood: German power and German tradition and the German oak, with its strong roots and the guys from this same wood, homeliness and the heal world - and there were these educational ideas, inspired by the image of the supple saplings, and there were still the sticks with which children were beaten. For women existed in relation to trees only little, and trees and male heroic posturing - this was really nothing for me.

Also the picture of a young woman planting an oak, on the german 50 penny coin, the only coin of Germany has depicted a woman, it came on the market in 1949 and should remind us of the ruins women and women doing reforestation, not change the fact that during my studies, trees were nothing for me, which I had carelessly approached artistically. I also cannot remember to relevant artistic works of the 50's and 60's, in which trees played a role.

To picture them was frowned briefly, and my artistic relationship with them was very ambivalent ... very disturbed.

A change of thinking of me came in the late 70s, early 80s. There was a big disaster. It was called deforestation - and for the first time, this strong tree which was saved a mass in me, as the “German forest“, this strong tree, the epitome of strength and tradition, lost his strength. He was vulnerable. And that was irritating.

About Alexandra's song "My friend the tree is dead" from 1969 we had only scoffed disparagingly in my commune - but through the forest dying, a new, different consciousness set in, to think about the importance of the tree, of the forest, also to reflect about the global dimension of the tree, including our shared responsibility.

Two other small memories: It was followed by an environmental movement and the founding of the Green Party. The Ficus accompanied us.

But back to Art: A little later Joseph Beuys planted his seven thousand oaks, and even than some had to swallow - the German art became internationally again, and suddenly there appeared the "German" oak (just of all) in the international art discourse (some even accused him of a nationalistic german spirit, that was 1982) that oaks touched somewere a raw nerve - a buried german history - like the almost in time emerging woodland apeared in Anselm Kiefer's works were also standing for a bad chapter in German history.

I would like to introduce you now a work of mine that I showed in 1979 in a group exhibition entitled "Tree". I then tried exactly this, following my discomfort", through whatever disturbed relationship to the "trees, and I have opposed quotes from school books of the time 1930 - 1945, to photos / documents of the war.

(She shows some work ...)

The tree, a symbol of National Socialism, was the title .. And I found them here, the clear indication why this theme "Tree" was so much harder to think of. Ideologically abused by Nazi ideas, and when I now read to you some examples - then you can see, how easy and child-friendly that was - to use trees for anything and everything and how easy it is to do ideology.

(She reads two or three examples ...)

Yes, now some may probably ask, what has this to do with this wonderful exhibition? And those "other trees," the counter culture trees of this exhibition here in Berlin.

Berlin is for me a special place. Not only because it is a multicultural and so rich, diverse city, but because it is also a city of monuments and memorials: like the Kaiser Wilhelm Memorial Church, the Memorial Ploetzensee, the Holocaust memorial, and many, many things more.

That is why I have allowed myself to do this small souvenir - a look back to our roots.

Berlin is also a place of so many interesting exhibitions, and my life enriching intercultural projects - like this show, for example - exhibitions, with their international and cultural diversity, not so long ago - in just 70 years - in this city, would not have been possible.

Dear Christine, dear Alfred - That´s why your / our exhibition and the here taking place intercultural dialogue is a small memorial for me - and I hope it helps, that with the diversity it will always remain. This is reason enough for a celebration, and a beautiful exhibition opening."

DER BANYANBAUM
KUNST + BEGEGNUNG

Die Eröffnung fand am Donnerstag, 10. September 2009 statt.

Veronika Radulovic, Berlin Eröffnungsrede:

"
Zunächst ein paar Worte an Alfred Banze und Christine Falk. Euch beiden einen riesengroßen Dank – auch wenn ich mich da nicht mit den einzelnen Künstlern und Teilnehmern der unterschiedlichsten Workshops in so vielen Ländern rückversichern konnte – auch im Namen aller Beteiligten. Nur eurer Initiative ist es schließlich zu verdanken, dass wir hier so vielfältige Einblicke erhalten und etwas von unterschiedlichsten Künstlern, Jugendlichen, Kindern oder den Bäumen / Banyans erfahren. Ich bin immer wieder begeistert davon, was ihr an Netzwerken und Verbindungen hergestellt und zusammengetragen habt.

Aber nicht nur das, auch wenn man es dann sieht, hier in der Ausstellung - wie es funktioniert – wie z.B. meine Hanoier „Lebensraum Bäume“  Kinder in Indien inspiriert haben und so weiter und so weiter. Du, Alfred hast „ein Geschehen in Gang gesetzt, an dem nun Männer und Frauen beteiligt sind“  wie es Reinhard Knodt in seinem Textbeitrag so schön formuliert hat, und dass all diese Veranstaltungen die du initierst, TROTZDEM keine Lehrveranstaltungen sind, sondern Aufforderungen etwas beizusteuern. Das ist ganz großartig.

Und etwas beisteuern, genau das möchte ich jetzt auch tun aber noch ein paar Sätze zu diesem wunderbaren Katalog. Es macht Spaß sich darin zu vertiefen – auch wenn bei mir eine gewisse Frustration nicht ausblieb, erstens, weil ich merkte, dass ich überhaupt keine Ahnung habe von eben diesen Bäumen die man Banyan nennt und zweitens weil ich dieser Rede zugesagt habe im Vertrauen darauf, dass mir schon was einfallen würde, aber "Land in Sicht", so der Titel Alfred Banzes sehr eindringlicher assoziierender Worte, ein Gefühl von sicherem Boden stellte sich nicht ein – im Gegenteil – irgendwann fühlte ich mich auch wie ein „Wirtsbaum“ vom Banyan „erwürgt“ und umschlungen. Eine Vorstellung, die ich auch etwas beängstigend fand – Vielleicht ist das aber auch gut so manchmal verunsichert und ängstlich zu sein. 

Ich hoffe, ich habe mit diesen Andeutungen etwas Neugierde auf den Katalog geweckt  - Texte sind dazu da, gelesen zu werden und diese – lohnen sich!!

Mein Fazit: Bäume wachsen nicht nur in den Himmel – und Vielfalt ist große Bereicherung. Beides zu erkennen und zu lernen braucht Zeit.

Gut – bleibe ich noch etwas bei der Zeit. Auch weil Bäume für Tradition stehen und die Zeit in vielfältiger Weise messen und verdeutlichen. Alfred, während unsere Gespräche hast du eine Erinnerung in mir wachgerufen und plötzlich tauchte eine längst vergessene Baum-Ausstellung auf, an der ich mich 1979 mit einem Beitrag beteiligt hatte. Bevor ich Ihnen zwei drei Beispiele dieser alten Ausstellung zeige -  möchte ich an ein paar Dinge erinnern.

Sicherlich – und haben Sie da bitte Nachsicht mit mir – sind diese Erinnerungen subjektive unvollständige Blicke zurück in unsere Kultur, unsere Geschichte, auch meine persönliche Ausstellungsgeschichte, kurz: unsere Wurzeln, die ja zumeist tief vergraben sind – und nur selten das Tageslicht sehen.
Mal abgesehen davon, dass in meiner Kindheit Bäume das schönste waren, was es gab – änderte sich das in meiner Jugend...

Ein Mann wie ein Baum – oder: der Mann soll den Baum pflanzen und so weiter das waren geläufige Sätze mit denen ich aufgewachsen bin – in den 50ern und 60er Jahren, und wenn ich das hörte (oder: wir Frauen das hörten), dann rutschte uns schon mal das Küchenmesser in der Hand aus – gottlob pflanzen auch Frauen heute die Bäume – allerdings wollte ich die Förster der Heimatfilme in den 50-ern am liebsten alle zum Mond schicken, gedrechseltes Treppengeländer war mir ein Greuel und ich erinnere mich daran, wie wir in unserer WG in den 70ern die schönen alten Vollholzmöbel mit rotem, grünem und gelben Chemielack zukleisterten !! Daneben stellten wir dann diese andere uns gänzlich unbekannte Pflanze: Ficus Benjaminus – dieses Bäumchen, welches im Eingangsbereich steht und von Alfred den wunderschönen Titel: „Whispering Tree“ erhielt, dieses „Bäumchen“ stand für eine neue, andere Lebenshaltung und ich möchte nicht wissen, was sie uns „flüstern“ könnte, von eben dieser – unserer Zeit, diese großen Zeitzeugen und Symbole einer Gegenkultur. Doch was war das für eine Kultur der sie gegenübergestellt wurden?

Zunächst blieb es unklar – es war eine seltsame Zeit in der ich aufwuchs – und ich war umgeben und beeinflusst von einer Generation Jugendlicher und Studenten, die die Welt – sogar einschließlich aller Bäume - verbessern und ab und an auch gänzlich neu pflanzen wollten. Tradition – bah – das war schrecklich – der Familienstammbaum und die Namensgebung männlich - und die rückblickend betrachtet sehr respektvollen Zeichnungen meines Vaters, die er während des Krieges von einer 1000 jährigen Eiche anfertigte, fand ich damals kitschig bis unnötig heroisierend.

Ich rede von meinem intuitiven Unbehagen – gegenüber dem Baum – eigentlich war es gar nicht der Baum, sondern mehr das, für was er stand: deutsche Kraft und deutsche Tradition und die deutsche Eiche mit ihren starken Wurzeln und die Kerle aus eben diesem Holz, Heimeligkeit und heile Welt – und da waren die Erziehungsvorstellungen, angelehnt an das Bild des biegsamen jungen Bäumchen und da waren auch noch die Stöcke mit denen Kinder geprügelt wurden. Für Frauen gab es in Hinblick auf Bäume wenig und Bäume und männliches Heldengetue – das war wirklich nichts für mich.

Und auch die Abbildung einer jungen Eichenpflanzerin auf der 50 Pfennig Münze, übrigens die einzige Münze der BRD auf der eine Frau abgebildet war und die 1949 auf den Kursmarkt kam und die an die Trümmerfrauen und die Wiederaufforsterinnen erinnern sollte, änderte nichts daran, das während meines Studiums  Bäume für mich nichts waren, dem ich mich unbekümmert künstlerisch genähert hätte. Ich erinnere mich auch nicht an relevante künstlerische Arbeiten der 50-er und 60-er, in denen Bäume eine Rolle spielten.

Diese abzubilden war kurz gesagt, verpönt, und mein künstlerisches Verhältnis zu ihnen: sehr ambivalent... gestört eben.

Ein Umdenken fand bei mir erst Ende der 70er, Anfang der 80er Jahre statt. Es gab eine große Katastrophe. Sie hieß: Waldsterben - und zum ersten Mal verlor dieser starke Baum, der als Masse in mir als der „deutsche Wald“ abgespeichert war, dieser starke Baum, der Inbegriff für Stärke und Tradition war, seine Kraft. Er war verwundbar. Und das war irritierend.

Über Alexandras Lied „Mein Freund der Baum ist tot“ von 1969 hatten wir in meiner Wohngemeinschaft nur abfällig gespöttelt – doch durch das Waldsterben setzte ein neues, anderes Bewusstsein ein, über die Bedeutung des Baumes, des Waldes, auch die globale Bedeutung des Baumes einschließlich unserer gemeinsamen Verantwortung nachzudenken.

Zwei weitere kleine Erinnerungen: Es folgte eine ökologische Bewegung und die Gründung der Grünen Partei. Der Ficus begleitete uns.

Doch zurück zur Kunst: Etwas später pflanzte Joseph Beuys seine siebentausend Eichen und auch da mussten manche schlucken – gerade wurde die deutsche Kunst wieder international und plötzlich tauchten da die „deutschen“ Eichen (ausgerechnet) im internationalen Kunstdiskurs auf  ( einige bezichtigten ihn sogar national-deutsch-tümelnden Geistes etc. das war 1982) diese Eichen berührten irgendwo einen wunden Punkt – eine vergrabene deutsche Geschichte - wie die fast zeitlich auftauchenden Waldstücke in Anselm Kiefers Werk auch  für ein ungutes Kapitel deutscher Geschichte standen.

Ich möchte Ihnen jetzt eine Arbeit von mir vorstellen, die ich 1979 in einer Gruppenausstellung zum Thema „Baum“ gezeigt habe. Ich habe damals versucht, genau diesem meinem Unbehagen, und durch was auch immer gestörtem Verhältnis, den „Bäumen“ gegenüber, nachzugehen und habe Zitate aus Schulbüchern der Zeit 1930 – 1945, mir bekannten Kriegsfotos / Dokumenten gegenübergestellt.

(Sie zeigt einige Arbeiten ...)

Der Baum, ein Symbol im Nationalsozialismus, lautete der Titel.. Und da fand ich sie, die eindeutigen Hinweise, warum dieses Thema Baum so viel schwieriger zu „denken“ war. Ideologisch missbraucht durch nationalsozialistische Ideen und wenn ich Ihnen jetzt einige Beispiele vorlese – dann sehen sie, wie einfach und kindgerecht das war – Bäume zu benutzen für alles und jedes und wie leicht Ideologisierung ist.

(Sie liest zwei drei Beispiele vor ...)

Ja, jetzt mögen sich einige wahrscheinlich fragen, was hat das alles mit dieser wunderbaren Ausstellung zu tun? Und diesen „anderen Bäumen“, den Gegenkulturbäumen dieser Ausstellung jetzt hier in Berlin.

Berlin ist für mich eine besondere Stadt. Nicht nur weil sie eine multikulturelle und deshalb reiche, vielfältige Stadt ist, sondern weil sie auch eine Stadt der Denkmäler und Erinnerungsstätten ist: wie der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, der Gedenkstätte Plötzensee, dem Holocaust Mahnmal und vielen, vielen Dingen mehr.

Deshalb habe ich mir diese kleine Erinnerung – einen Rückblick in unser Wurzelwerk erlaubt.

Berlin ist aber auch Ort so vieler interessanter Ausstellungen und mein Leben bereichernder interkultureller Projekte – wie diese Ausstellung zum Beispiel – Ausstellungen,  die  mit ihrer Internationalität und kulturellen Vielfalt vor noch nicht so langer Zeit - vor nur 70 Jahren – in dieser Stadt, so nicht möglich gewesen wären.

Liebe Christine, lieber Alfred – eure / unsere Ausstellung und der dort stattfindende interkulturelle Dialog ist deshalb für mich auch ein kleines Mahnmal – und ich hoffe sie trägt dazu bei, dass das mit der Vielfalt immer so bleiben wird und jetzt, heute Grund genug zur Freude und einer schönen Ausstellungseröffnung ist."