Aukland 28. 2. 2004


Es giesst wie aus Kübeln. Und das Zimmer stinkt. Ein Fenster ist kaputt und die ganze Zeit zieht das Wasser in den antiken Teppichboden. Unter meinem Bett wachsen wahrscheinlich schon Pilze. Wenn neue Gäste ins Zimmer kommen immer erst mal ein vorwurfsvoller Blick, Hey ihr stinkst! Dann ganz schnell die Erklärung der Anwesenden.

Telefonkarte kaufen. Fatu ist ein Maler aus Samoa, den ich gerne treffen möchte. Andreas Dettloff aus Tahiti und Riki Tangaroa haben ihn mir dringend empfohlen: Das ist ein echter Klassiker der polynesischen Kunst, ein sehr guter Maler.

Oh, das sei aber ein ganz schlechter Tag für einen Besuch in Aukland. Lauter Platzregen auf beiden Seiten des Telefons. Wir verabreden uns trotzdem für den Nachmittag.

Frühstücke mit einem Zimmergenossen aus Montana? Er schraubt Fahrräder zusammen, genug zu reden, weil ja meine Familie in Kassel das gleiche tut.

Sein Vater wäre ein erfolgloser Musiker. Er hat einen kleinen Laden, in dem er Gitarren repariert und eigentlich hat er keinen festen Wohnsitz. Das grosse Geld war eigentlich nie das Thema in seiner Familie. Aber so hat wenigstens der Staat seine Schule besucht, und er sieht seine Zukunft relativ entspannt. Er hat jetzt in 5 Städten in den USA gelebt. Gute Mechaniker werden immer gesucht.

Besuch im Museum. Mal wieder so Kunst, die mich einfach nur stinkschlecht gelaunt macht. Eine Themenausstellung zum Thema "Haut", also einiges oberflächliches zur Selbstverschönerung und Verunstaltung.

Dann eine Einzelausstellung von van Hout, Shootingstar, glaube ich, nur leider kommen mir so ziemlich alllllllle Beiträge als ziemlich simpel variierte Zitate aus der aktuellen Kunstwelt vor. Cool im unangenehmen Sinne. Faszinierend lediglich diese hyperealistischen Selbstbildnisse. Mensch oder Puppe, steht mitten im Raum und starrt wohin. Aber auch das haben andere viel beeindruckender gemacht.

Fatu und ich eilen in ein Strassencafe. Er empfielt mir zwei Seiten polynesische Künstler, vor allem aus Samoa. Fatu hat einen vollgepackten Terminkalender, mit Ausstellungen in Australien, Amerika und Europa. Und er will sich mehr um seine Kinder kümmern.

Wenn ich das nächste Mal komme, dann würden wir ein Treffen seiner Künstlerfreunde organisieren. Er erkundigt sich, wie es Andreas und Riki so geht. Und Andreas, fühlt er sich wirklich wohl in Tahiti. Ach ja, Papeete... Ich will garnicht mehr in die Stadt. Aukland macht mich wahnsinnig, all der Lärm, damit kann ich garnichts mehr anfangen. Aukland ist die grösste Stadt der Ploynesier im ganzen Pazifik, die Suburbs ziehen sich 30km in alle Richtungen

Wir fahren raus zu seinen Studio, ca 30 km ausserhalb der Stadt. Vor dem Haus liegen gigantische, halb bearbeitete Baumstämme. Ich hab drei Leute, die helfen mir dabei. Hier, das hab ich verkauft. Ein monumentale Totemfigur, noch im Klettergerüst für die Arbeit. Ziemlich aufgeräumt sein Studio. Ja, ich habe noch ein zweites, hier diese Bilder werden für eine Ausstellung in Australien. Black waters the life oder ähnlich auf polynesisch. Eine interessante Mischung aus gestischer Malerei und ornamentalen, seriellen Elementen, aus der traditionellen "abstrakten" Tapa-Malerei der Zeit vor der Europäer begründet.

Ich solle unbedingt Samoa besuchen, dort würde ich sehr viel über die Kultur des Pazifk erfahren können. Ich solle doch mit der Hochschule dort Kontakt aufnehmen. Und es gäbe dort enge Kontakte zu Deutschland, schliesslich war ja Samoa mal deutsche Kolonie.

Später schlurfe ich noch durch den Dauerregen von Downtown. Alle 10m ein Bankautomat, alle 15m ein Mac Donalds, alle 20m ein Schuhgeschaft usw. Und all die jungen white Kids aus aller Welt, die all dies bestaunen. Hmm. Warum eigentlich?

EIt pours as out of excavator buckets. And the room stinks. A window is broken and the whole time pulls the water into the antiken carpet. Under my bed mushrooms probably already grow. If new guests come into the room always only times a reproachful view, Hey it stink! Then completely fast the explanation of the present ones. Calling card buy. Fatu is a painter from Samoa, whom I would like to meet gladly. Andreas Dettloff from Tahiti and Riki Tangaroa recommended him to me urgently: That is a genuine classical author of the Polynesian art, a very good painter. Oh, that is however a completely bad day for an attendance in Aukland. Loud place rain on both sides of the telephone. We arrange ourselves nevertheless for the afternoon. Have breakfast with room mates from Montana? It screws bicycles together to talk enough because my family does the same in Kassel. Its father would be a unsuccessful musician. It has a small shop, in which it guitars repaired and actually it does not have a firm domicile. The large money was actually never the topic in its family. But at least the state visited its school in such a way, and it sees its future relatively relaxed. It lived now in 5 cities in the USA. Good mechanics are always looked for. Attendance in the museum. Times again so art, which makes me simply only stink-badly gelaunt. A topic exhibition about "skin", thus some superficial to the self adornment and Verunstaltung. Then Shootingstar, I believe a single exhibition of van Hout, only unfortunately seem to me so rather alllllllle contributions as rather simply varied quotations from the current world of art. Cool in the unpleasant sense. Fascinatingly only these hyperealistischen selbstbildnisse. Humans or doll, are located in the middle in the area and stare where. In addition, that other made many more impressing. Fatu and I hurry into a road cafe. It empfielt me two sides Polynesian artists, particularly from Samoa. Fatu has a full-packed appointment calendar, with exhibitions in Australia, America and Europe. And it wants to worry more about its children. If I come next time, then we would organize a meeting of its artist friends. It inquires, how to Andreas and Riki is in such a way. And Andreas, he feels really well in Tahiti. Oh, Papeete... I do not want more into the city. Aukland makes me madly, all the noise, thus can I nothing more begin. Aukland is the largest city of the Ploynesier in the whole Pacific, the Suburbs pulls themselves 30km in all directions we drives raus to its studio, approx. 30 km outside of the city. Before the house gigantic, half worked on trunks lie. I have three people, those help me thereby. Here, which have I sold. Monumental figurefigure figure, still in the climbing scaffold for the work. Rather cleared up its studio. Yes, I have still another second, here these pictures become for an exhibition in Australia. Black waters the life or similarly on Polynesian. An interesting mixture from gestischer painting and ornamentalen, serial elements, from which before the Europeans justifies traditional "abstract" Tapa painting of the time. I am Samoa to absolutely visit, there I very much over the culture of the Pazifk to experience be able. I am nevertheless to take up with the university contact there. And there would be there close contacts to Germany, finally was Samoa times German colony. Later I still schlurfe by the continuous rain of Downtown. All 10m a cash-point dispenser, all 15m a Mac Donalds, all 20m a Schuhgeschaft etc.. And all the young white Kids from all world, which admire all this. Hmm. why actually?