Papeete 27. 1. 2004




Zum Lycee du Taaone mit Julien G. Etwas zögerlich die Begegnung am Anfang. Aber dann geht es endlich los mit Theaterimprovisationen.

Mein erster Vorschlag, das Wachstum der Luftwurzeln des Banyanbaumes als Tanztheater umzusetzen. Dazu benutzen wir eine Komposition von Michael Vorfeld. Ein Patternteppich, der etwas an balinesische Musik erinnert. Zweiter Vorschlag: Die schönen langen Haare der Mädchen könnten doch als Luftwurzeln dienen. Ein Turm aus Haaren entsteht.

Weiterentwicklung der Gruppe. Eine Verbindung aus beiden Bildern. Noch etwas ungelenk im Detail, aber das grosse Schlussbild aller Beteiligten hat durchaus Bühnenqualität! Wow.

Aber was macht eigentlich diese junge Lehrerin da? Sie sitzt da nur, sagt nie etwas, machmal denk ich sie schläft. Keine wirklich gute Identifikationsfigur für Schüler...Irgendwann frage ich sie im Abseits. Ja, sie ist Französischlehrerin. Nein für Theater habe sie kein Interesse. Sie müsse hier halt dabeisein. Hm. Etwas teuer der Spass. Bananenrepublik Französisch Polynesien. Immer wieder diese absurde Gleichzeitigkeit. Sinnlose Geldverschwendung einerseitsund die Armut und Hoffnungslosigkeit auf der anderen Seite.

Noch eine Improvisation: die Gesichter der Teilnehmer dienen als Leinwand für die Projektion der Gesichter der Schüler der Berliner Pablo-Picasso-Schule.

Und: noch ein paar Grüsse dorthin:

Bonjour je m´áppelle heimiti et j´habite tahiti. Malgre la distance je suis contente par le biais d´álfred dávoir decouvert le visage de chacun de vous. Je vous fais de gros bisous ensoleilles et espere qu´ún jour vous viendrez nous rendre visite bye bye aufviderzen.

Hello, my name is Theresa. I come from RAROTONGA, it´s a little island in the COOKS ISLANDS. I would like to visit your contry and meet some german boys with blue eyes of course. Bye bye.

ZTo the Lycee you Taaone with Julien G. Somewhat zoegerlich the meeting at the beginning. But then it goes finally loosely with theatre improvisations. My first suggestion to convert the growth of the air roots of the Banyanbaumes as dance theatres. In addition we use a composition of Michael apron. A Patternteppich, which reminds something of balinesische music. Second suggestion: The beautiful long hair of the girls could serve nevertheless as air roots. A tower from hair develops. Advancement of the group. A connection from both pictures. Still something ungelenk in the detail, but the large conclusion picture of all involved ones has quite stage quality! Wow. But which makes actually this young teacher there? It sits there only, says never something, Mach times thinks I it sleeps. A really good identification figure for pupils... I do not ask it sometime in the offside. Yes, it is a French teacher. No for theatres it does not have interest. It must participate here stop. TC. Somewhat expensively the fun. Banana republic French Polynesien. Again and again this absurd simultaneousness. Senseless geldverschwendung einerseitsund the poverty and hopelesness on the other side. Still another improvisation: the faces of the participants serve Pablo Picasso school as canvas for the projection of the faces of the pupils of the citizens of Berlin. And: still a few greetings there: Bonjour per m'áppelle heimiti et j'habite tahiti. Malgre la distance ever suis contente par le biais d'álfred dávoir decouvert le visage de chacun de vous. Ever vous fais de bulk bisous ensoleilles et espere qu'ún jour vous viendrez nous rendre visite bye bye aufviderzen. Hello, my name is Theresa. I come from RAROTONGA, it's A little Iceland into the COOKS ICELAND. I would like tons visit your contry and meet some German boys with blue eyes OF course. Bye bye.