Suva 24. 2. 2004









Der Radiotermin soll erneut verlegt werden. Lilian fragt mich, ob ich eventuell morgen früh könnte. Nein, morgen früh kann ich ganz sicher nicht. Ob sie nicht heute abend vorbeikommen könnten? Ja sicher, sie werden es versuchen. Dann eben nicht.

Ein langer Tag. Ich treffe Paula Singa, Bildhauer von einer der Inseln der Laugruppe. Wir essen zu Mittag zusammen. Nein, seine Landsleute könnten mit seinen Skulpturen wenig anfangen, gibt er etwas betrübt zu. Aber er hat sehr gut verkauft, an Europäer, Asiaten, Amerikaner. Die riesige Skulptur hintern Center unter einem Zelt wird wohl an ein Hotel gehen. Aber seine Einladung zu dem Bildhauersymposium in Marokko ist leider gechanceled worden. Ich drücke ihm Birgit Kammerlohs Stick in die Hand. Er schnitzt einen Brotfruchtbaum.

Josula Mc Nawara, halb Fijianer, halb New Zealander zeigt mir Abbildungen. Wir vergleichen seine Malereien mit alten ornamentalen Malereien aus dem Pazifikraum. Er erklärt deren Abstraktion so: Das war wie eine Geheimsprache zwischen den Menschen und den Göttern. Das waren auch alles Symbole, aber von der Welt von früher. Heute ist das anders, heute haben wir andere Symbole. Deshalb flechtet er überall diese figürlichen Elemente in seine gemalten Bildteppiche ein. Kurze Fahrt zum Fiji Museum. Ein Raum ist seiner Malerei gewidtmet. Ich solle mir eines der kleineren Bilder aussuchen. Lustig, der Rahmen wird geöffnet, und ich habe eine sehr schöne Federzeichnung auf braunem Grund in der Hand. Bloss nicht knicken!

Wieder schweisstreibender Aufbau der Präsentation. Um 18 Uhr erscheinen einige Mitglieder des Niu Waves Writers Collective. Sie arbeiten seit einiger Zeit mit Video. Die Tapes sind zum grossen Teil sehr politisch, direkte Reaktionen auf den Putsch von 2000. Sangeeta Singh zeigt ein sehr persönliches kurzes Videogedicht, Statement einer lesbischen Inderin. Klasse!

Es wird richtig voll. Die Weisseren ganz vorne, die Dunkleren weiter hinten im Dunkleren. Einige spezielle Live-Einlagen heute: Allen Ailani Alo, Ateca Ravuvu und Ane Esther vom Oceania Dance Theater zeigen eine Improvisation zu einer samoanischen Erzählung über einen selten Vogel, der vom Aussterben bedroht ist. Sie verwenden dazu Musik von Will Guthrie aus Melburne. Ich stelle dazu ein rauschendes Flackerlicht her, das auf eine der Skulpturen von Paula Singa und eine Mauer und Bäume projiziert wird. Die drei in buntem Vogelkostüm.

Richtig gute Stimmung heute abend, die Mischung aus experimentellen Beiträgen und unterhaltsameren gelingt. Am Ende präsentiert Vili Naduku von Radio Pacific, dem Unisender einen Beitrag von drei Studenten des FIT School of Arts, Culture and Design. Sie singen und spielen den BANYAN BLUES, der gestern beim Workshop entstanden war. Viele wollten sich noch unterhalten mit mir hinterher, aber die Schlange war einfach zu lang. Und abgebaut werden musste ja auch noch.

Mit Detlef noch in den Chinaclub, ein Bier zum Abkühlen.

DThe radio date is again to be shifted. Lilian asks me whether I could possibly tomorrow early. No, tomorrow early I cannot completely reliably. Whether they could go past not this evening? Surely, they will try it. Then evenly not. A long day I meets Paula Singa, sculptor of one of the islands of the Laugruppe. We eat to noon together. No, its compatriots could begin few with his sculptures, give it something betruebt too. But it sold very well, at Europeans, Asiaten, Amerikaner. The enormous sculpture back center under a tent will probably go to a hotel. But its invitation to the sculptor symposium in Morocco unfortunately is gechanceled. I press it Birgit Kammerlohs stick into the hand. It carves a bread fruit tree. Josula Mc Nawara, half Fijianer, half new Zealander shows me illustrations. We compare its painting with old ornamentalen painting from the Pacific area. He explains their abstraction in such a way: That was like a secret language between humans and the Gods. That were also all symbols, but from the world from in former times. Today that is differently, today has we other symbols. Therefore it weaves everywhere these figuerlichen elements into its painted picture carpets. Short travel to the Fiji museum. An area is gewidtmet its painting. I am to select myself one of the smaller pictures. Merrily, the framework is opened, and I have a very beautiful feather/spring design on brown reason in the hand. Do not break only! Again weld-rubbing structure of the presentation. At 18 o'clock some members of the Niu Waves Writers Collective appear. They work for some time with video. The Tapes is to a large extent very political, direct reactions to the putsch of 2000. Sangeeta Singh shows a very personal short video poem, statement of a lesbian Indian. Class! It becomes correctly full. The whiter ones completely in front, the darker ones farther back in the darker one. Some special Live inserts today: All Ailani Alo, Ateca Ravuvu and Ane Esther of the Oceania Dance theatre point an improvisation to a Samoan narration over one rarely bird, which is threatened by becoming extinct. They use for it music of want Guthrie from Melburne. I manufacture in addition a rushing flicker light, which is projected on one of the sculptures by Paula Singa and a wall and trees. The three in multicolored bird costume. Correctly good tendency this evening, which mixture from experimental contributions and unterhaltsameren succeeds. At the end Vili Naduku of radio Pacific, Unisender a contribution of three students of the FIT School OF kind, presents Culture and Design. They sing and play the BANYAN BLUES, which had developed yesterday with the Workshop. Many wanted itself still maintained with me afterwards, but the queue was simply too long. And to be diminished had also still. With Detlef still into the China club, a beer for cooling.