Suva 22. 2. 2004

Am Morgen verabschiedet sich noch eine Seeschlange von mir. 10mal so giftig wie Kobras sollen sie sein, von denen sie abstammen. Evolutionäre Wundertiere.

Rumhocken an der Bushaltestelle inmitten von Zuckerohrfeldern. Ein Junge und ein älterer Mann, ein indischer Zuckerrohrbauer.

Und eine weitere interessante Verabschiedung:

Irgendwann kommt ein zweiter Junge dazu. Er steht merkwürdig unbeteiligt, für uns alle nicht sichtbar, neben dem Bushäuschen. Der Alte und der Junge rufen sich ab und zu kurze Brocken zu. Irgendwann setzt sich der Junge dann doch zu uns. Mein Sohn, sagt der Alte. Student an der FIT in Suva! Design! Student! Ach, da gebe ich doch morgen einen Workshop, werfe ich ein. Dann der Junge: Morgen ist mein erster Tag, morgen mache ich die Anmeldung und das Einchecken usw. Ein grosser Tag für dich, sage ich. Er lächelt nervös. Ich habe Vater und Sohn sich nicht wirklich verabschieden sehen. Vielleicht habe ich ein superkurzes Zunicken verpasst... Aber der Vater hat eine Ewigkeit an der Bushaltestelle rumgehockt, wenn auch eher beiläufig...

Busfahrt zurück, wieder die wilde Piste durch die Dörfer.

Checke im South Seas Private Hotel in Suva ein. Ein schöner uralter Holzbau, der sich seit meinem ersten Besuch vor 9 Jahren keinen Deut verändert hat.

Abendessen in einem mückenverseuchten chinesischem Restaurant, in dem nur sehr viele stark geschminkte Chinesinnen rumhocken und ein älterer Engländer?, der sich vom Um-die-Ecke-schielen noch verschlucken wird bei seinem wie meinem völlig geschmacklosen Mahl.

AIn the morning still another sea-queue of me says good-bye 10mal as malicious as Kobras should it be, from which they descend. Evolutionary miracle animals. Rumhocken at the bus stop in the midst of of sugar ear fields. A boy and an older man, an Indian sugar tubing farmer. And a further interesting verabschiedung: A second boy is added sometime. It does not stand strangely indifferently, for us all visibly, beside the bus little house. The old person and the boy will acclamation themselves from time to time short breaking into. The boy sits down then nevertheless sometime to us. My son, says the old person. Student to the FIT in Suva! Design! Student! Oh, there I give a Workshop nevertheless tomorrow, throw in I. Then the boy: Tomorrow my first day is, tomorrow makes I the registration and the Einchecken etc.. A large day for you, legend I. It smiles nervous. I did not see myself really discharging father and son. Perhaps I have a super+short zunicken missed... But the father has an eternity at the bus stop rumgehockt, although rather casually... Bus travel back, again the wild runway by the villages. Checke in the South Seas private hotel in Suva. A beautiful age-old timber construction, which since my first attendance before 9 years none interpret yourself changed. Dinner in a mosquito-contaminated Chinese restaurant, in only very many strongly made up Chineses the rumhocken and an older Englishman?, of the around the corner squinting will still swallow itself with its like my completely tasteless meal.