Hanoi 20. 10. 2006









Abrechnung am Morgen. Zu zahlen: die Materialkosten der Studentenarbeiten und die Unterkunft in der Hochschule. Das kommt irgendwie überraschend, weil vorher kein Wort darüber gefallen war, aber ok, es ist alles im Rahmen des Machbaren. Und ich bin von den Ergebnissen dieses Workshops so begeistert, dass ich eh keine Schatten erkennen kann an diesem Morgen.

Fahrt nach Hanoi, Aufbau im Goetheinstitut. Endlich lernen wir auch Huong, Dr. Tungs Frau kennen, die hier arbeitet.

Volles Haus bei der Präsentation um 17 Uhr. Und es funktioniert. Dr. Augustin leitet ein, dann ein Intro von mir, und ab gehts in die Südsee und weiter, und immer dazwischen die Präsentation der Studenten mit ihren REMIXES.
Einige Gäste im Publikum erzählen ihre eigenen Banyangeschichten, mehrere Zeitungen machen Fotos und Interviews, alle sind ziemlich happy.

Der leidige Abbau ( ... ich denke an den Bericht eines Jazzschlagzeugers: "die anderen Musiker gehen immer gleich auf die Party und kriegen die tollen Mädchen ab, und ich muss dann erst das Schlahzeug abbauen, und dann sind schon immer alle weg...) aber an diesem Tage werde ich noch abgeholt mit dem Mofa, und es geht durch die Stadt zu einem Restaurant, wo gross gefeiert wird...
Übernachtung im Flower Hotel, auf Kosten des Goetheinstituts, Christine und ich sind wirklich dankbar für die Aircon diese Nacht.
Check bill in the morning. To pay: material costs of the student work and the accommodation in the university. That comes somehow surprisingly, because no word was fallen over it before, but ok, it is everything in the frame of the possible. And I am so happy about the results this workshop, that I cannot recognize any shadow at this morning.

Travel to Hanoi, Setup at the Goetheinstitut. Finally we met Huong, Dr. Tungs woman, who works here.

Full house at the presentation at 5 pm. And it works. Dr. Augustin introduces, then I give a short intro, and off it goes into the South Seas and further, and always between there are the presentation of the students with their REMIXES. Some guests in the public tell their own Banyanstories, several newspapers make photos and interview, everybody seems to be happy.

The dismantling of presentation (… I think of the story of a Jazzdrummer: “the other musicians always go to the party and get all the cool girls, and I allways have to dismantle my drums first, and all are gone...) but on this day I am picked up with a scooter, and it goes through the city to a restaurant, where a party is celebrated…
Overnight accomodation in the Flower hotel, at expense of the Goethe Institute, Christine and I are really gratefully for the Aircon this night.