Ubud 10. 3. 2004








Fotos from Pondok Pekak

Ich hetze zu meinem Workshop in der Pondok Pekak Library. Das macht dann wirklich Spass. Wir malen ganz viele neue Bilder für den Bilder-Banyanbaum. Eine kleinere Gruppe malt am Computer. Ja das hat funktioniert. Aber zweimal war der Bildschirm gestreift! Ruhig bleiben, sich lieber über die Kreativität der Kids erfeuen, zB. über diese kubistischen Tische die dieses Mädchen da malt!

Ein Tanz der Mädchen mit dem Bilderbaum im Kreis, während die Jungs dazu Gamelan spielen. Ich bin happy.

Ingrid Maurer, deutschgeborene Kalifornierin, lädt mich zu Kaffee und Kuchen ein.

Recovering from Workhalism nennt sie ihr Dasein, oder vielleicht Künstler. Sie hatte eine Blitzkarriere in der Stoffebranche, Designer-Bettbezüge für die Welt führten sie auf alle Kontinente.

Und das aus Sindelfingen, als Tochter einer Traditionsbetriebes. Das musste ja krachen, und das tut es heute noch.

Die verstehen das nicht. Meine Brüder, meine Eltern. Für die bin ich gestorben...

After over 4 hours I rush to my Kids Workshop in the Pondok Pekak. That makes fun then real. We paint completely many new pictures for the picture Banyanbaum. A smaller group paints at the computer. That functioned. But twice the screen had touched! , over the creativity of the Kids to rather erfeuen itself, e.g. over these kubistischen tables this girl remains calm paints there! A dance of the girls with the picture tree in the circle, while those play young in addition Gamelan. I am happy. Ingrid bricklayer, German-born Kalifornierin, loads me to coffee and cake in. Perhaps Recovering from Workhalism calls its existence, or artist it. It had a lightning career in the material industry, designer bed purchases for the world led it on all continents. And from Sindelfingen, as a daughter tradition enterprise. That had to crack, and it does today still. Those do not understand that. My brothers, my parents. For those I am died...