Carupana 05. 12. 2007


Gelandet auf der Karibikinsel Ballermann Margeritha, benannt nach meinem Lieblingsdrink.

Check in, Malaria Tabletten besorgt. Allgemeiner Preisschock, hätte ich doch mehr Euros oder Dollars für den Schwarzumtausch mitgebracht. So zahle ich dreimal so viel wie alle anderen Touristen hier.


Weitergefahren nach Südamerika mit einer Fähre dritter Klasse damit man auch wirklich spürt wo man ist, mit Hühnern und Achselschweiss, und Bierrülpsen und schmachtenden Blicken, und Technobums und Salsageplärr. Mit dem Grouptaxi weiter nach Südamerika, durch die Wüste mit riesen Mexicokakteen. Hab Pelikane gesehen, dann Fregattvögel, Geier. Die älteste, die zweitälteste Stadt der neuen Welt, welcher Zeitrechnung, welcher Definition von Urbanem?

Carupana. Wieder das immer gleiche Raster spanischer Städte, links, rechts, geradeaus und immer um die Berge herumgedacht.

Hab im Heimatmuseum nach Künstlern der Region gefragt, ja da gäb es die Kunstgewerbeschule, links, rechts, geradeaus...

Ich hocke am Strand, blicke rüber nach Isla Margeritha, der Atlantik, eine Felsenküste, als ob Kroatien am Atlantik liegen würde, unendliches Rollen der Brandung.

Bier und Weissbrot, meine Spar-Diat am späten Nachmittag. da hockt sich ein Mann zu mir, der gleich erstmal einen kräftigen Schluck aus seiner Rumflasche nimmt. Hier! bietet er sie mir an. Ich biete ihm Brot, er verneint: Rum, das ist alles was ich brauche. Wir starren aufs Meer hinaus. Libertad, Freiheit sagt er und zeigt auf die Fregattvögel. Einer von ihnen schiesst nach unten ins Wasser, er hat was fangen können. Libertad, si, sage ich, und dann zeige ich auf den Vogel im Wasser und nehme meine rechte Hand, stecke sie in meinen Mund und sage ihm: mangare! zeige auf den Vogel. No Libertad, mangare.

So hocken wir noch eine ganze Zeit nebeneinander, tief ergriffen von der tiefen Wahrheit unserer Gedanken und von unseren Getränken, dann mach ich auf den Heimweg.

Im Hotel Maria Victoria ist eine Gruppe Monteure angekommen, die versauen mir die Nacht mit ihren verrosteten Klimanlagen.

Landed on the Caribbean island Ballermann Margeritha, named after my favorite drink.

Check-in, malaria tablets worried. Broader price shock, but I had more Euros or dollars for the Black conversion brought. So I am paying three times as much as all the other tourists here.


Next threats to South America with a third-class ferry order to be able to really feel where you are, with chickens and Achselschweiss and Bierrülpsen and sweet eyes, and Technobums and Salsageplärr. With the Group taxi to South America, through the desert with huge Mexico cacti. Have seen pelicans, frigates, vultures. The oldest, the second oldest city in the new world, what time bill, which by definition Urbanem?

Carupana. Re always the same grid Spanish cities, left, right, straight and always around the mountains herumgedacht.

Have museum in the home after asking artists of the region, yes gäb because it is the Arts and Crafts School, left, right, straight ahead ...

I am sitting on the beach, look over to Isla Margeritha the Atlantic, a rocky coast, as if Croatia would lie on the Atlantic, endless reels of surf.

Beer and white bread, my savings diet in the late afternoon. As a man crouches to me, just a strong first sip from his Rumflasche takes. Here! He offers them to me. I offer him bread, he denied: rum, which is all I need. We stare out of the sea. Libertad, freedom he says, pointing to the frigate. One of them shoots down into the water, he was able to catch. Libertad, si, I say, and then I show at the bird in the water and take my right hand, put it in my mouth and tell him: mangare! Show at the bird. No. Libertad, mangare.

So we cower nor a full-time side by side, deeply taken by the deep truth of our thoughts and our drinks, then I make on the way home.

At the Hotel Maria Victoria is a group of fitters arrived, which up to me the night with their rusty climate plants.